Unser Thema im September – Schulanfang ist Läusezeit

Schulanfang – Läusezeit

Wenn die Schule wieder losgeht, und die Kinder die Köpfe zusammenstecken, ist für die Läuse wieder Hochsaison.

Wie sehen Läuse überhaupt aus?

Läuse sind kleine, grau bis rötlichbraune Insekten. Sie werden zwischen 2 und 4 mm groß und ernähren sich ausschließlich von Blut. Die weiblichen Kopfläuse legen im Laufe ihres Lebens 150 – 300 Eier, die sie mit ihrem Sekret an den Haarschaft, direkt über der Kopfhaut, kleben. Am Häufigsten geschieht das hinter den Ohren, im Nacken und an den Schläfen, weil die Haare dort besonders dicht beieinander stehen und die Temperatur von 27 bis 30 Grad perfekt für die Entwicklung ist. Die Eier nennt man Nissen. Sie sind etwa 0,8 mm groß und glänzen weiß. Da sie durch den Kitt sehr fest am Haar haften, reicht eine normale Haarwäsche nicht aus, um die Nissen zu entfernen. Ein Nissenkamm ist deswegen unbedingt erforderlich.

Läuse können ohne Nahrung bis zu 3 Tage überleben, das heißt auch im Schulbus oder in der Bahn kann man sich leicht anstecken, wenn sich dort vorher jemand mit Kopfläusen aufgehalten hat.

Tipps zur Vorbeugung und Behandlungsmaßnahmen:

In Kindergarten und Schulen lange Haare zusammenbinden. Mützen oder Kappen aufsetzen, und bitte nicht tauschen. Nebeneinander hängende Jacken ggf. in separaten Plastikbeuteln verstauen.

Für Kuschel- oder Leseecken ein Textil Spray gegen Läuse verwenden, zum Beispiel von Mosquito.

Ist ein Befall mit Kopfläusen aufgetreten, dann Ruhe bewahren 🙂 Kopfläuse können keine Krankheiten übertragen, sollten aber trotzdem unbedingt behandelt werden.

Am einfachsten geschieht dies mit einem Anti-Läuse-Shampoo, zum Beispiel mit Mosquito Med Läuse Shampoo. Es wirkt rein physikalisch, indem es die Läuse mit einem Ölfilm umhüllt, und so deren Atmungsöffnungen verklebt, so dass die Läuse ersticken. Der Vorteil dieser biologischen Zusammensetzung liegt darin, dass das Shampoo sowohl bedenkenlos längerfristig angewendet werden kann, als auch im Verdachtsfall als reine Vorsichtsmaßnahme.
Nach der Behandlung mit einem Shampoo sollten die Haare noch mit einem Nissenkamm auf Eier untersucht werden. Auch der Rest der Familie sollte in die Behandlung mit einbezogen werden. Kopfkissenbezüge, Mützen, und sonstige Textilien, die von den Kopfläusen befallen sein könnten am Besten bei 30 Grad mit einem Läuse-Waschmittel waschen. Für nicht waschbare Textilien, wie zum Beispiel Autositze gibt es auch Textilspray. Im Kindergarten oder der Schule muss auf jeden Fall Bescheid gegeben werden, um eine weitere Verbreitung der Läuse zu verhindern.
Nach 7 bis 8 Tagen sollte die Behandlung wiederholt werden, damit sich der Lausbefall nicht durch nicht entdeckte Nissen erneut ausbreitet.

Kurz gesagt:
  • Ein Kopflausbefall hat nichts mit mangelnder Hygiene zu tun. Läuse kommen vor allem dort vor, wo enger Körperkontakt von vielen Menschen dazu beiträgt, dass sich die Läuse schnell verbreiten können.
  • Vorbeugend kann man sich mit einem Läuseabwehr-Spray schützen, oder einfach den Körperkontakt meiden, was allerdings in Einrichtungen wie Schulen oder Kindergärten schwer umzusetzen ist.
  • Lausbefall wird meistens durch häufiges Kratzen am Kopf entdeckt.
  • Wenn Sie erfahren, dass es in Ihrer Umgebung Läuse gegeben hat, dann sollten Sie den Kopf der Kinder nach Läusen absuchen. Die im Haar festgeklebten Läuse-Eier ähneln Hautschüppchen. Sie müssen mit dem Nissenkamm ausgekämmt werden.
  • Im Verdachtsfall sollte die ganze Familie auf Kopfläuse untersucht und auch behandelt werden.
  • Mit dem Mosquito Läuseshampoo werden sowohl Läuse als auch Nissen abgetötet. Die Nissen müssen trotzdem mit dem Kamm entfernt werden, da das Shampoo den Kitt zwar anlöst, aber nicht ganz auflösen kann.
  • Das Mosquito Shampoo kann im Normalfall auch in Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden. Eine Rücksprache mit dem Arzt oder Apotheker sollte aber vorab erfolgt sein.

 

 

 

 

 

 

Keine Kommentare möglich

Aktuell

Der Winter kommt - HAUTPFLEGE
weiterlesen
Unser Thema im August - Reisepharmazie
weiterlesen
Unser Thema im November - Erkältungszeit
weiterlesen